Diese Website benutzt funktionale Cookies.
Falls Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.
Mehr Infos zum Datenschutz


Zum Warenkorb Anfrage Newsletter Support Download

Fragen und Antworten

Nach einem Stichwort, Fehlermeldung oder Frage suchen.



 

Suche nach:
Betriebliche Altersvorsorge bAV - 15% AG Zuschuss
Weitere Informationen öffnen...

Merkblatt zur bAV

Daten exportieren
Weitere Informationen öffnen...

Im Merkblatt (PDF Datei) wird der Daten Export beschrieben.

Lohnsteuerbescheinigung xml Datei wurde nicht gefunden

Nach dem Senden der Lohnsteuerbescheinigung kommt beim Abfrufen des Verarbeitungsprotokoll, die .xml Datei wurde nicht gefunden.
Grund könnte sein, dass ein Antivirenprogramm die .xml gelöscht hat.

Lösung:

1. Im Elster Modul oben unter "Stornomeldung hinzufügen" wählen. Dann im Dialog die zur Lohnsteuerbescheinigung (nach Datum sortieren und anhand dem Namen die richtige finden)
gehörende .storno wählen.

2. Danach oben auf Aktualisieren klicken.

3. Danach diese Stornomeldung senden.

4. Nach ca. 20 Min. auf aktualisieren klicken dann sollte diese verarbeitet sein (grün).

5. Jetzt die Lohnsteuerbescheinigung wie gehabt nochmals neu erstellen, senden und nach ca. 20 Min. wieder auf aktualisieren klicken.

6. Falls gewünscht, können Sie den Eintrag (die gelbe) wie folgt löschen:
6.1 das Transferticket ablesen, das am besten kopieren.
6.2. Lohn starten. Dort unter Tools/SQL-Manager folgende Anweisung eingeben und ihr Transferticket entsprechend in die "..." eintragen:

delete from xmlfiles where tt="et2956245ckic36gwvacgso2pi5edvms"

6.3. Abfrage starten anklicken.

KUG Korrektur

KUG Korrektur

Falls der KUG Antrag schon abgegeben wurde und nachträglich eine Korrektur notwendig ist, gehen Sie kurz wie folgt vor :

1. Jetzt machen Sie zuerst über Tools/Backup eine Datensicherung.

2. Für den zu korrigierenden Monat die KUG Berechnung starten

Sie gehen im Personalstamm auf Lohnarten / Kug-Experte und berechnen dort die KUG für den betreffenden Monat/Jahr.
Achtung, wählen Sie oben das richtige Jahr, falls es sich um ein Vorjahr handelt.

3. Korrekturabrechnung machen:

3.1. Monatswechsel machen, also auf den Monat der nächsten Abrechnung. Falls nicht eh schon gemacht.
3.2. Falsche Abrechnung markieren und links auf Korrekturabrechnung klicken.
3.3. Daten auf Personalstamm übernehmen auswählen. Berechnen.
3.4. Unter Lohnkonto / Kug die Kug-Abrechnungsliste drucken und vorne im Feld Korrektur ein K reinschreiben. Beim Kug-Antrag auch im Feld Korrektur ankreuzen nicht vergessen! Diese beiden dann erneut einreichen.
3.5. Lohnsteuer-Anmeldung und dort bei weitere Daten "Korrekturmeldung" markieren und neu versenden, falls sich die Lohnsteuer geändert hat. Sonst nichts machen.
3.6. Beitragsnachweis. Nichts beachten. Die Über- oder Unterzahlung wird automatisch beim nächsten Beitragsnachweis mit verrechnet.
3.7. Ggf. die Lohnsteuerbescheinigung neu erstellen, falls sich hier auch Beträge geändert haben. Dem Dialog folgen (Storno senden, dann neue Lohnsteuerbescheinigung senden...)


Elterngeld

Sie hinterlegen unter Abrechnung / Fehlzeit die Fehlzeit Nr. 51 mit dem entsprechenden Datum. Dann in der Tabelle
Unterbrechnung = Ja setzen. Das wird auf der Lohnsteuerbescheinigung bescheinigt (Anzahl U).

Bei Inanspruchnahme der Elternzeit ist der Großbuchstabe U im Lohnkonto einzutragen.

Die Bescheinigung des Großbuchstabens U in der Lohnsteuerbescheinigung zeigt dem Finanzamt bei der späteren Einkommensteuerveranlagung des Arbeitnehmers an, dass Lohnunterbrechungszeiträume bestanden haben und der Arbeitnehmer evtl. Lohnersatzleistungen bezogen hat, die dem Progressionsvorbehalt unterliegen.

Der Lohnsteuerjahresausgleich durch den Arbeitgeber ist ausgeschlossen, wenn der Großbuchstabe U aufgezeichnet wurde oder in der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung vermerkt ist.

Elster Lohnsteuer-Anmeldung : Fehler der Gesamtbetrag stimmt rechnerisch nicht mit den Einzelbeträgen überein

vermutlich liegt es am Kirchensteuerkürzel.

Haben Sie in diesem Monat eine neue Mitarbeiterin eingestellt ?

Schauen Sie mal unter Personal / Lohnsteuer / ELstam, was dort eingetragen ist. Da darf nur ein Kirchensteuerkürzel stehen, das auch für das Bundesland gilt.

Falls das der Grund ist, die Abrechnung löschen und neu erstellen. Dann die Lohnsteuer-Anmeldung nochmals erstellen.

Abrechnungen per E-Mail senden, Email Einstellungen
Weitere Informationen öffnen...

Abrechnungen per E-Mail senden. Anleitung und Einstellungen.

Erholungsbeihilfe

Sie verwenden dazu die Lohnart 41325.

Die Erholungsbeihilfe wird in der Regel nicht ausbezahlt, sondern muss Sachbezogen verwendet werden (z.B. Gutschein für Krankengym. etc.).

"Weitere Voraussetzung ist, dass die Erholungsbeihilfe direkt an die den Arbeitnehmer aufnehmende Kureinrichtung gezahlt wird. Andere Erholungsbeihilfen können pauschal versteuert werden.
Die Pauschalierung ist nur möglich, wenn die Beihilfen insgesamt pro Kalenderjahr 156 ? für den Arbeitnehmer, 104 ? für dessen Ehegatten und 52 ? für jedes Kind nicht übersteigen.

Der Arbeitgeber muss außerdem sicherstellen, dass die Beihilfen zu Erholungszwecken verwendet werden (§ 40 Abs. 2 EStG). "

Falls Sie den Betrag aber auszahlen möchten, dann nehmen Sie noch die Lohnart 95000 Nettobezug mit dazu.

Export der Daten aus einer Druckvorschau
Weitere Informationen öffnen...

Alle Daten aus einem Ausdruck können auch in viele unterschiedliche Formate exportiert
werden. Dazu in der Vorschau links oben auf den Speichern Button klicken und das gewünschte
Format auswählen.

Verdiensterhebung
Weitere Informationen öffnen...

In der Version ab 7/2021 kann die Verdiensterhebung als Liste gedruckt werden, oder als CSV-Datei exportiert werden.

Elstam Fehlermeldung das refDatumAG stimmt nicht mit der Anmeldung überein

gehen Sie in das ELStAM Modul. Dort suchen Sie die Anmeldung. Klicken Sie diese an, dann oben auf im Browser anzeigen anklicken.

Jetzt sehen Sie das refDatumAG, mit dem der AN angemeldet wurde. Das merken.

Dieses Datum dann bei diesem AN, im Personalstamm, unterhalb dem Eintrittsdatum, bei refDatumAG eintragen (hinter dem Datum auf die ... klicken, dann ändern).

Dann die Abmeldung erstellen und senden.

Merkblatt zu eBike und eAuto - eMobilität, E-Bike, Jobrad, Dienstrad
Weitere Informationen öffnen...

https://hagenlocher.com/pdf/Merkblatt_eMobilitaet.pdf

Elster Lohnsteuer-Anmeldung : Fehler 610001002: Fehler während der Plausibilitätsprüfung, Datensatz nicht plausibel

Es muss in jedem Fall Lohn und Elster in der aktuellen Version installiert worden sein.
Am Besten jeweils auf Updates prüfen anklicken und nachladen.

Lohnsteuerbescheinigung Fehlermeldung 610301200

seit März hat sich die Mindestversion bei Elster geändert.

Haben Sie im Lohn die aktuelle Version installiert ? Im Moment ist es mind. eie 2021.0.9.
Sie klicken im Lohn auf Updates prüfen an und laden das nach. Analog im Elster Modul auf Updates prüfen anklicken und nachladen, falls da auch eine neue Version angezeigt wird.

Danach erstellen Sie von einem bel. AN eine Lohnsteuerbesch. 2021.
Diese im Elster NICHT senden, sondern gleich wieder löschen.

Jetzt sollte das Format umgestellt sein. Danach auf Aktualisieren
klicken um das Protokoll abrufen.

Wo bekomme ich die Steuer Identifikationsnummer her ?

Sobald Sie sich beim Einwohnermeldeamt gemeldet haben, sollten Sie automatisch vom BZSt Ihre Steuer-Identifikationsnummer per Post erhalten. Diese müssen Sie Ihrem Arbeitgeber weitergeben, damit er den Lohnsteuerabzug machen kann.

Steuerpflichtige Personen, die nicht in Deutschland gemeldet sind, hier aber Einkünfte erzielen, müssen beim zuständigen Finanzamt nachfragen. Das Finanzamt fordert Ihre Steuer-ID dann beim BZSt an. Sie selbst können diese nicht beim BZSt beantragen.

Elster Fehlernummer : 610301200

Da gibt es ein Versionskonflikt.

Lösung:
Im Lohn auf Updates prüfen klicken und falls vorhanden, aktuelle Version nachladen.
Im Elster auf Updates prüfen klicken und falls vorhanden, aktuelle Version nachladen.

SV-Beiträge bei KUG, falls Ist-Entgelt 0 EUR

Auch für Zeiten, in denen ein Arbeitnehmer ausschließlich Kurzarbeitergeld oder Saison-Kurzarbeitergeld erhält, sind Beiträge zur Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung zu zahlen.

Da es Geldleistungen der Agentur für Arbeit sind, entfällt aber hier die Berechnung eines Beitrags zur Arbeitslosenversicherung.

Das Ist-Entgelt ist die einzige Bemessungsgrundlage für die Berechnung der

Beiträge zur Arbeitslosenversicherung,
Umlagen zur Finanzierung des Ausgleichs der Arbeitgeberaufwendungen bei Krankheit und Mutterschaft (U1 und U2),
Insolvenzgeldumlage,
Beiträge des Arbeitgebers zur gesetzlichen Unfallversicherung.

Mehraufwandswintergeld

Das Mehraufwandswintergeld ist kein steuerpflichtiges Arbeitsentgelt und auch kein Arbeitsentgelt im Sinne der Sozialversicherung.

D.h. LSt und SV frei.

Die Leistung beträgt für jede geleistete Arbeitsstunde 1 EUR.
Das Mehraufwandswintergeld wird nur in der Zeit vom 15.12. bis zum letzten Kalendertag des Monats Februar gezahlt. Es ist im Dezember auf maximal 90 und für Januar und Februar auf jeweils 180 Arbeitsstunden begrenzt.

Der Betrag ist pfändbar.

Also Lohnart kann die 25105 verwendet werden.

SV-Meldung bei Kug

SV-Meldung bei Kug

Bei Kurzarbeit muss der Arbeitgeber in den Meldungen zur Sozialversicherung neben dem Ist-Entgelt auch das für die Berechnung der Beiträge zur Rentenversicherung maßgebende Fiktiventgelt des Arbeitnehmers übermitteln. Dies gilt unabhängig davon, dass der Arbeitgeber die Beiträge aus dem Fiktiventgelt allein aufbringt.

Im Meldeverfahren zur Sozialversicherung ist das Arbeitsentgelt zu übermitteln, nach dem die Beiträge zur Rentenversicherung bemessen werden.

Lohn berechnet diesen Betrag automatisch.

Beispiel:
Neben dem Ist-Entgelt in Höhe von 2.160 ? werden auch aus einem Fiktiventgelt in Höhe von 806,40 ? Rentenversicherungsbeiträge für Frank Müller berechnet.

Für September 2021 ist im Meldeverfahren insgesamt ein Arbeitsentgelt von 2.966,40 ? zu berücksichtigen.

SV-Meldung Entgelt bei Midi-Jobs

Es müssen in der SV-Meldung beide RV Entgelte gemeldet werden.

Einmal das RV Entgelt AN, aus dem der AN die Beiträge bezahlt hat und einmal das RV Entgelt, aus dem die AG die Beiträge bezahlt hat. Das RV Entgelt AG ist höher als das Entgelt vom AN.